Fotografie = China

Man hat ja so Aha-Momente, an denen man etwas besonders wahrnimmt. Das war bei mir so beim Thema China. Nach einem Bericht über die Tablettenproduktion in China fing ich an mein Umfeld auf „Made in China“ zu untersuchen. Als Fotografierer waren natürlich Fototools dran.

Außer bei der Fuji X100 und der Lumix GX7 war alles aus China. Je mehr ich suchte desto mehr entdeckte ich. Dann kamen die Iphones dran, die ja bekanntermaßen aus China sind und dann wurde in der Familie das bei ikea gekaufte Mobiliar untersucht.

Wir sitzen sogar auf „Made in China“!

Hinter den Fassaden sind fast nur noch chinesische Waren.

Wie soll das weitergehen?

Im Bereich der Fotografie sind chinesische Produkte mittlerweile in Spitzenpositionen.

Ein Beispiel: Die neuen Systemkameras haben fast alle neue Kameraanschlüsse. Diese neuen Bajonette existieren erst seit der Sensorfotografie mit spiegellosen Digitalkameras.

Wer eine neue Systemkamera kauft, der kann für „kleines“ Geld wunderbare kleine manuelle Objektive aus China kaufen, die darauf passen. Das Know How ist ja direkt vor Ort. Die Objektive sind weniger auf Schärfe als auf visuelle Gefälligkeit getrimmt so wie früher – ist zumindest mein Eindruck. Für mich als Konsument zunächst mal eine gute Sache. Wenn Vernetzung und Globalisierung so funktionieren ist es gut.

Und so ist China überall. Die Folgen davon können wir hier fotografieren. Das ist dann zwar keine chinesische Sozialfotografie aber Fotografie mit chinesischen Werkzeugen.

Das ist die neue Fotowelt, in der ich lebe. Sie ist chinesisch, alle Fotoapparatehersteller und alle Smartphonehersteller und fast alle anderen produzieren in China und nicht hier vor Ort.

Auf dem Etikett stehen verschiedene Markennahmen und drin ist fast immer „Made in China“.

So flaniere ich heute fotografisch durch eine Welt, die digital ohne Waren und Dienstleistungen aus China kaum möglich wäre.

Das ist bewußt so von der EU und den nationalen Regierungen eingerichtet worden.

Und ich kann dies mit Fotos hier zeigen aber nicht ändern.

Ändert es was, wenn ich es zeige?

Ich glaube eher nicht und daher wird dieser Artikel ein Hinweis bleiben, den Blick zu schärfen und mal nach „Made in China“ zu sehen.

Denn was ist schon eine politisch korrekte Kamera?

 

Schreibe einen Kommentar