Neu ist besser? Verschlimmbesserung am Beispiel Lumix G5 zu G70

flaneur21
Lumix G5 und Motorzoom-Objektiv

Die Lumix G70 hat viele schöne Neuerungen. Sie verstrahlt den Glanz einer Profikamera und hat sogar einen Sucher, der hält, was er verspricht: „Der rückwärtige Touchscreen bietet eine feine Auflösung und lässt sich dank des Schwenk- und Drehmechanismus‘ aus praktisch allen Richtungen ablesen – ideal für Aufnahmen aus allen möglichen und unmöglichen Perspektiven. Der Sucher hingegen ist fest verbaut. Der Blick hinein überrascht: Der EVF ist groß, hell, kontrastreich und bietet ein brillantes Bild. Mit 0,7-facher Vergrößerung liegt er schon fast auf Vollformat-Niveau, die meisten APS-C-DSLRs bieten im Vergleich dazu kleine Gucklöcher. “

Und man merkt, daß diese Kamera, die es seit 2015/16 gibt, nicht zum alten Eisen gehört. Die Nachfolger bis zur G91 danach sind zum Teil noch innovativer, aber eben nicht nur.

Ich halte die Lumix G70 für unstrittig gut, wenn man eine gute Fotokamera haben will. Aber dennoch.

Panasonic hat der G5 und der G6 etwas gegeben, was danach ab der G70 wieder einkassiert wurde.

Wie schreibt digitalkamera.de so schön über die G5?

„Direkt dahinter hat Panasonic eine neue Schaltwippe angebracht, sie übernimmt zwei unterschiedliche Funktionen: Ist ein Powerzoom-Objektiv (dazu gleich mehr) an die Kamera angesetzt, zoomt man mit dieser Wippe ein und aus – ganz so wie mit einer Kompaktkamera. Bei herkömmlichen Objektiven dient die Wippe zur Belichtungskorrektur – eine clevere Idee! “

Wirklich clever!

Wer z.B. ein Motorzoom-Objektiv von Olympus oder Lumix hat, der kann mit dieser Wippe wunderbar einhändig fokussieren und fotografieren.

Das ist eine echte Erleichterung.

Ein Motorzoom-Objektiv mit der Hand zu drehen und zu fokussieren halte ich eher für einen schlechten Witz.

Ich habe von Fuji das XC 15-45 und bin dran verzweifelt, weil es eben keine Steuerung über einen Hebel gibt.

Als ich damals ein Kit von Olympus mit einer E-M10 II hatte, war da auch ein Motorzoom 14-42 dran. Aber an der Olympus ist auch kein Hebel dafür, da muß man auch mit der Hand drehen. Das ist alles Murkserei und Kundenquälerei.

Nutzbar war das flache Motorzoom 14-42 von Olympus erst, als ich es an die Lumix G5 angeschlossen habe. Da zeigte es, daß es als Immerdrauf gut ist.

Die neueren Lumix G Modelle ab der G70 haben diesen schönen Hebel nicht mehr. Dies ist in meinen Augen ein Beleg dafür, daß das Neue immer neuer aber nicht immer besser ist.

Ich gehe mal davon aus, daß die Motorzoom-Objektive bald verschwinden, weil es ja völlig unlogisch ist, solche Objektive ohne entsprechende Gehäuse anzubieten. Wieso Fuji das immer noch im Kit anbietet, ist mir ein echtes Rätsel.

Damit zurück in die Gegenwart der Vergangenheit.

So kompakt wie die G5 ist keine Kamera aus der G Serie mehr.

Sie hat einen guten Sucher und einen elektronischen Verschluss für lautloses Fotografieren.

Das ergibt in Kombination mit z.B. dem Motorzoom-Objektiv von Olympus eine sehr kompakte Möglichkeit, schnell, flexibel und in guter Qualität zu fotografieren und zu filmen mit Sucher und jenseits des Smartphones.

Wer für kleines Geld eine kluge Kombi in dieser Art oder mit der G6 sucht, der kann hiermit glücklich werden.

Denn es gibt nichts Neueres mit diesen Funktionen, das besser wäre – das kommt dann noch hinzu.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.