Plädoyer fürs Sammeln von MFT Kameras und Objektiven – Zeit und Zufall als Voraussetzung für ideale Kamerakombinationen

flaneur21

Man muß einen langen Atem haben, um gute und stimmige Kamerakombinationen zu erhalten. Diese sollten meiner Ansicht nach zwei Kriterien erfüllen:

  • sie müssen haptisch übereinstimmen, d.h. Gewicht und Griffigkeit müssen zueinander passen
  • sie müssen funktional übereinstimmen, d.h. z.B. für optimales manuelles Fokussieren muß auch Fokus Peaking möglich sein

Ich kann dabei nur auf Beispiele zurückgreifen aus meiner Erfahrung und meinem fotografischen Interessengebiet bei MFT /M43. Ähnliches gilt aus meiner Sicht auch bei Fuji X, aber da ist das Angebot wesentlich kleiner.

Beispiele

1. Lumix DMC-L1 mit Sigma 30mm F1.4

Bis heute ist diese Kamera mit diesem Objektiv in der Lage besonders gute monochrome Fotos zu erstellen. Ich habe Bekannte, die mich sogar bitten, doch mit dieser Kamera von Ihnen noch mal ein Porträt zu machen, weil das von vor einigen Jahren mit dieser Kamera einem erneuerten Foto weichen soll. Es liegt wohl am Sensor, der verbunden mit diesem Objektiv immer noch wunderbare Lichtmalerei möglich macht. Da reichen auch knapp 7 Megapixel.

2. Lumix G5 mit Olympus 14-42 Motorzoom

Über diese Kombination habe ich vor kurzem einen Artikel geschrieben. Da haben sich Gehäuse und Objektiv zusammengefunden, die beide das haben, was der andere nicht hat. Der Funktionshebel in Kombination mit dem Motorzoom ermöglicht wunderbares Fotografieren mit der Bequemlichkeit einer Kompaktkamera und der Bildqualität eines großen MFT Sensors.

3. Lumix G70 mit Voigtlaender 25mm F0.95

Das manuelle Voigtlaender von ca. 2012 ist ein echtes Schwergewicht, unglaublich lichtstark und ebenso gut wie die besten Objektive von Leica. Durch das Gewicht bedingt muß es ein Body sein, der einerseits ein schweres Objektiv gut verträgt und es beim Fotografieren gut händelbar macht und andererseits muß ein gutes Fokus Peaking möglich sein. Dies ist in dieser Kombination erstmals gegeben. Man könnte auch die G9 nehmen oder die Nachfolger der G70 aber ich halte diese Kombination für angemessen.

4. Lumix GX8 und Kamlan 28mm F1.4

Das manuelle Kamlan ist wie gemacht für die Lumix GX8. Wer mit MFT Sucherfotografie betreiben will auf alte Art, der hat hier in meinen Augen die absolute Traumkombination. Das Kamlan ist vollständig manuell und hat umgerechnet gut 50mm Brennweite, so daß damit wunderschönste Fotos möglich sind – gerade auch in Verbindung mit der GX8 und ihrem riesigen Sucher, weil das Objektiv mittelschwer ist aber lange nicht so schwer wie das Voigtlaender.

5. Lumix GM5 mit Olympus 9-18mm und/oder 45mm F1.8

Eine echte MFT-Kameras mit gutem Sucher und allem, was das Herz begehrt im Kleinformat, die bei schlechtem und bei gutem Licht überall gute Fotos macht und problemlos mitgenommen werden kann. In Kombination mit dem 9-18mm Objektiv, also 18-36mm Brennweite im Kleinformat, ist eine kompromisslos gute Reisekombi möglich, die quasi alles abdeckt, was man braucht. Hinzu kommt das Handling.

Meiner Erfahrung nach eignet sie sich auch mit dem 45mm F1.8 als ideale Porträtkamera, weil sie gut rüberkommt, nicht fotografisch einschüchternd wirkt und richtig gute Fotos macht. Es gibt von Lumix ähnlich gute Objektive aber ich nutze die von Olympus. Man kann sich nicht alles leisten.

Bewertung

Es gibt noch mehr Kombinationen aber diese sollen als Beispiele reichen. Der Witz ist nämlich, daß alle diese Kombinationen nur möglich sind, wenn man auf gebrauchte Apparate und Linsen zurückgreift. Nichts davon ist gemeinsam auf den Markt gekommen und nichts davon ist ursprünglich füreinander gemacht. Die Verbindung ist allein das Bajonett MFT/M43 und genau das ist auch das Geniale an dieser Sache.

Hier zeigt sich, daß die neuen Bajonette der spiegellosen Systemkameras wirklich gute Möglichkeiten anbieten, die man halt nur ausprobieren muß. Manches passt besser und manches passt schlechter.

Es gab jahrelang kein vernünftiges Kameragehäuse für das schwere Voigtlaender, es gab jahrelang für das Olympus Motorzoom kein Gehäuse mit Zoom von Olympus und es gab z.B. für manuelle Objektive jahrelang kein echtes Fokus Peaking bei Olympus-Bodies.

Dafür gab und gibt es das bei Panasonic Lumix, die auch die Messsucherbauweise bei Bodies im Programm haben, welche sich aber nicht für sehr schwere Objektive eignet. Alles muß eben im Gleichgewicht sein, auch das jeweilige Objektiv braucht das dafür passende Gehäuse…

Daher kommt in meinen Augen dem Aufbewahren mancher gekaufter Bodies ein ebenso großes Gewicht bei wie dem Gebrauchtmarkt bei Kameragehäusen. Gerade die neueren Anschlüsse von MFT und Fuji bieten eine wunderbare Möglichkeit, fotografische Kreativität jenseits von Smartphones auszuleben.

Fazit

Man braucht nicht bei den ersten Kameras anfangen. Bis zur Lumix G5 hatten Panasonic Kameras keinen lautlosen elektronischen Verschluss und waren so laut wie eine Nikon oder eine Pistole. Diese Kameras habe ich alle entsorgt. Aber alles danach hat einen guten Sucher und gut nutzbare Sensoren. Und die Kameras haben bisher kaum Ausfallerscheinungen gehabt außer bei den recht teuren Akkus, die plötzlich dick wurden. Das kann man aber durch günstige Akkus lösen.

So zeigt sich, daß nicht immer das Neuste von Heute das Beste ist, sondern manchmal das Neue von Gestern besser ist. Es kommt eben darauf an.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.